philipp-kolb.net - Philipp Kolb Pforzheim: Projekte / HiFi / Beschallungs- und Lichttechnik / Photografie und mehr...

 

Eigenbauten / DIY-Projekte


Aus meiner Schulzeit vor über 10 Jahren...

Audio:
- HiFi Desktop Monitor Lautsprecher
- PA-Lautsprecher

Licht:
- Lichtscanner (Effektscheinwerfer) Eigenbau
- Just for fun project: Moving Head (Kopfbewegter Effektscheinwerfer)

Sonstiges:
- Ätzmaschine



Kleinigkeiten am Rande


Grafischer Taschenrechner Linkkabel
Um einem Grafischen Taschenrechner (z.B. dem TI 93 PLUS) eine sinnvolle Daseinsberechtigung zu geben (soll heißen Spiele darauf zu zocken ;) ) kommt man um ein Linkkabel nicht rum.
Im Falle eine TI-Modells ist das ein 2,5 3 Poliger Klinkenstecker der 1:1 parallel mit einem 2. 2,5 Klinkenstecker verlötet wird. Da TI natürlich die eigenen Kabel verkaufen möchte, haben Sie die Buchsen etwas tiefer ins Gehäuse gelegt, sodass man einen handelsüblichen Klinkenstecker am vorderen Flansch abschleifen muss, was aber kein Problem darstellt. Sollte es zu Störungen kommen empfiehlt sich die Verwendung von 2 Ferritkernen kurz hinter jedem Stecker.

IBM 4029 Laserdrucker Speicheraufrüstung
Um mit diesem sehr robusten und im Unterhalt mehr als günstigen Drucker mit 600dpi drucken zu können benötigt er mindestens 4MB Zusatzspeicher. Die Module werden natürlich seit über 15 Jahren nicht mehr gefertigt. Also bei ebay ein 1 MB Modul für 1 Eur gekauft, die 256 K EDO Chips (ohne Parity) mit Heisluft runtergelötet und von einem alten PS/2 8 MB Ram Modul ausm PC (368 - P 1) 8 Chips runtergelötet und mittels SMD Lötkolben auf das original Modul drauf gelötet. - Funktioniert problemlos. Die Hitze beim Heisluftentlöten können die Module also recht gut ab.

Druckerspeicher IBM Laserprinter mit Testseite

Festplatten entkoppeln
Im Handel gibt es für teures Geld spezielle Entkoppelungssets um die Festplattengeräusche einzudämmen, doch haben diese Systeme 2 entscheidende Nachteile: eine ausreichende Kühlung der Laufwerke ist nicht gegeben und für den Einbau wird ein 5 1/2 Zoll Schacht benötigt.
Das es auch billiger und wesentlich effektiver geht möchte ich hier demonstrieren:
Festplattenentkopplung

Die beiden Festplatten wurden an insgesamt 4 Stahlbeschläge geschraubt und werden mit jeweils einem HDD Kühler (betrieben mit 7V anstatt 12V) gekühlt. Die Beschläge sind mittels Entkopplungsgummis aufgehängt, wodurch keine Vibrationen an das Gehäuse abgegeben werden. Durch das hohe Eigengewicht der Konstruktion und der daraus resultierenden Trägheit kommt keine Verlängerung der Zugriffszeit zu Stande.



Tips & Tricks


Bauteilübersicht
Übersicht über ICs zur Lösung häufiger Problemstellungen

Platinen ätzen mit der Tonertransfermethode
Mal ein par Erfahrungen die ich mit der Tonertransfermethode zum Platinenätzen gemacht habe:
Nach dem Ätzen unbedingt jeglichen Tonerrest mit Aceton entfernen, da die im Toner eingezogene Säure ansonsten noch !mehrere! Wochen danach das Kupfer darunter zerfrisst, was zu Leiterbahnunterbrechungen führen kann. Die Fehlersuche macht dann alles andere als Spass.
Jedem der mehr als 2-3 Platinen pro Jahr anfertigt, kann ich nur empfehlen 15 EUR für einen Laminator beim nächsten Discounter auszugeben, der Tonertransfer erfolgt damit wesentlich gleichmäßiger als mit dem Bügeleisen, und entspannter ist es auch noch ;)
Ganz wichtig: um eine Durchätzung durch den Toner zu vermeiden und ein optimales Ätzresultat zu erreichen ist es sinnvoll nach dem Entfernen des Papiers den Toner mittels Heißluft-Pistole o.ä. einzubrennen.

Vergleich linke Platine ohne Einbrennen (die Leiterbahnen sind zerfressen), rechte Platine mit Einbrennen:
Unteraetzung

EAGLE Platinen Layout
- Routen an frei wählbarer Stelle und nicht dort wo die "Luftlinie" gerade ist? -> Strg / Ctrl Taste gedrückt halten und Punkt wählen.
- Um die Polygon Fläche auszublenden also dem Gegenstück zu Ratsnest kann ab Vers. 5 dieser Befehl verwendet werden: ripup @ *;

AVR ATMEGA 16 / 32 Probleme beim Portzugriff z.B. Register C
- Die Fuse JTAGEN umprogrammieren, da bei diesen Typen standartmäßig das JTAG Interface aktiv ist.